Baiser Pilze | Silvester Glückspilze zum Verschenken

Nach Weihnachten ist vor Silvester! Obwohl ich mir jedes Jahr nach dem weihnachtlichen Backmarathon vornehme, den Ofen mindestens zwei Wochen auszulassen, halte ich mich traditionell nie länger als eine Woche an diesen Vorsatz. Und weil wir nach diesem bescheidenen Jahr alle etwas Glück gebrauchen können, gibt es heute ein paar glücksbringende Baiser Pilze zum Verschenken für Silvester.

Baiser Pilze | Silvester Glückspilze zum Verschenken | Rezept

Die Pilze sehen täuschend echt aus, sind aber denkbar simpel gemacht. Im Grund genommen bestehen sie nur aus zwei gespritzten Baiserteilen, die mit Schokolade zusammengeklebt werden. Neben den „Champignons“ habe ich noch ein paar Fliegenpilze gemacht, für die ich Ruby Schokolade verwendet habe, die von Natur aus rosa ist.

Baiser Pilze | Silvester Glückspilze zum Verschenken | Rezept

Allerdings ist Ruby Schokolade recht teuer und nur selten im normalen Einzelhandel erhältlich, deswegen könnt ihr sie auch einfach durch weiße Schokolade ersetzen, die mit roter Lebensmittelfarbe eingefärbt wird. Hierbei müsst ihr nur darauf achten, dass ihr mit einer ölbasierten Farbe arbeitet. Übrigens ist es bei diesem Rezept gar nicht so schlimm, wenn die Schokolade nicht perfekt temperiert ist; die leichten Unebenheiten und Flecken lassen die Pilze noch echter aussehen ;)!

Baiser Pilze | Silvester Glückspilze zum Verschenken | Rezept

Mit etwas Kakaopulver an den Stielen sehen die Baiser Pilze noch etwas dreckiger und realistischer aus. Meine Glückspilze werden jetzt verpackt und dann an Freund*innen und die Nachbarschaft verteilt – natürlich kontaktlos und mit Abstand! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken.

Baiser Pilze | Silvester Glückspilze zum Verschenken | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für die Baiser Pilze:

Baiser Pilze

für ca. 40 Stück

Zutaten

Für den Baiser:

  • 150 g Eiweiß (von ca. 4 Eiern)
  • 300 g Zucker
  • 75 g gemahlene Haselnüsse

Außerdem:

  • 100 g Zartbitter Schokolade
  • 100 g Weiße Schokolade
  • 100 g Ruby Schokolade
  • Kakao
  • Weiße Zuckerperlen

Anleitungen

  • Den Backofen auf 90°C Umluft vorheizen.
  • Für den Baiser das Eiweiß steif schlagen und dabei den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Solange weiterschlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und der Eischnee standfeste Spitzen bildet.
  • Ein Drittel des Eischnees in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech 40 ca. 2cm hohe Pilzstiele spritzen. Dafür die Tülle beim Spritzen langsam nach oben ziehen. Die Spitzen mit angefeuchteten Fingern vorsichtig platt drücken, sodass die Pilzköpfe später gut darauf geklebt werden können. Beiseite stellen.
  • 75g gemahlene Haselnüsse unter den restlichen Eischnee heben (die Masse wird dadurch etwas flüssiger) und ebenfalls in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Auf einem zweiten mit Backpapier belegten Blech 40 Pilzköpfe ähnlich Macaronschalen aufspritzen. Auch hier die Spitzen mit angefeuchteten Fingern platt drücken.
  • Beide Bleche in den vorgeheizten Ofen schieben und die Baiser Pilze darin 90 Minuten trocknen. Abkühlen lassen und vorsichtig vom Papier lösen.
  • Die Ruby Schokolade klein hacken, über dem Wasserbad schmelzen, temperieren und die Hälfte der Pilzköpfe damit überziehen. Mit weißen Zuckerstreuseln bestreuen und kühlen, bis die Schokolade fest geworden ist.
  • Die weiße und Zartbitter Schokolade ebenfalls schmelzen und temperieren. Je einen Klecks weiße Schokolade auf die Unterseite der mit Ruby überzogenen Pilzköpfe geben und einen Stiel ankleben. Über Kopf trocknen lassen. Die übrigen Stiele mit der Zartbitter Schokolade an die weißen Pilzköpfe ankleben und ebenfalls trocknen lassen.
  • Die Unterseite der Plizstiele in Kakao dippen, damit es so wirkt, als kämen sie gerade aus der Erde. Die weißen Pilze zusätzlich mit Kakao bestäuben.
  • Fröhliches Naschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema