Panna Cotta Äpfel | Feines Apfeldessert „Falscher Liebesapfel“

Das Weihnachtsmenü an Heiligabend ist für mich jedes Jahr ein Anlass, um mir zum Abschluss des Jahres nochmal ein besonders außergewöhnliches Dessert einfallen zu lassen. Vor zwei Jahren gab es eine Mohn-Marzipanmousse mit Pflaumenkompott, umhüllt von einer essbaren Christbaumkugel, die so täuschend echt aussah, dass meine Mama sie fast an den Baum gehängt hätte. Dieses Jahr habe ich mich für ein als Liebesapfel getarntes Apfeldessert entschieden und damit endlich mal meine Apfel-Silikonformen eingeweiht!

Panna Cotta Äpfel | Feines Apfeldessert "Falscher Liebesapfel" | Rezept

Auf den ersten Blick sehen die roten Kugeln doch wirklich aus wie waschechte Liebesäpfel, oder? Und sind somit auch gleich ein optisches Trostpflaster dafür, dass wir dieses Jahr auf den Bummel über den Weihnachtsmarkt verzichten mussten. Glücklicherweise verbirgt sich innen drin aber kein normaler Apfel umhüllt von einer viel zu dicken klebrigen Zuckerschicht, sondern ein fruchtiger Kern aus Apfelkompott umgeben von cremigster Panna Cotta.

Panna Cotta Äpfel | Feines Apfeldessert "Falscher Liebesapfel" | Rezept

Umhüllt werden die Panna Cotta Äpfel von einer knackigen Schicht aus weißer Schokolade und Kakaobutter und einer dunkelroten Mirror Glaze. Auch wenn das Apfeldessert kompliziert aussieht, ist es eigentlich recht simpel zu machen und artet – wenn man früh genug mit den Vorbereitungen beginnt – auch garantiert nicht in Stress aus ;).

Panna Cotta Äpfel | Feines Apfeldessert "Falscher Liebesapfel" | Rezept

Da verschiedene Komponenten eingefroren werden müssen, würde ich euch empfehlen, dass Dessert über mehrere Tage hinweg zu machen, damit ihr zwischendurch immer genügend lange Kühlzeiten einbauen könnt. Natürlich kann es auch einige Wochen im Voraus im Gefrierfach aufbewahrt und dann erst am Tag des Servierens glasiert werden.

Panna Cotta Äpfel | Feines Apfeldessert "Falscher Liebesapfel" | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für das Apfeldessert:

Apfeldessert „Falscher Liebesapfel“

für 5 "Äpfel"

Zutaten

Für die Panna Cotta:

  • 500 ml Sahne
  • 3 EL Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Blatt Gelatine

Für den Apfelkern:

  • 2 säuerliche Äpfel
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • 1 Prise Zimt

Für die Schokoladenglasur:

  • 100 g Kakaobutter
  • 100 g weiße Schokolade

Für die rote Mirror Glaze:

  • 100 g Wasser
  • 200 g Glukosesirup
  • 130 g Kondensmilch
  • 200 g weiße Schokolade
  • 14 g gemahlene Gelatine
  • dunkelrote Lebensmittelfarbe

Anleitungen

  • Tag 1: Für die Apfelkerne die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Saft einer halben Zitrone vermischen, damit sie nicht braun werden. 2 EL Zucker in einer Pfanne karamelisieren. Mit dem Apfelsaft ablöschen und die Hälfe der Apfelwürfel und den Zimt hinzugeben. Etwas köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eindickt und die Äpfel weich sind, aber noch Biss haben. Die restlichen Apfelwürfel hinzugeben und vom Herd nehmen. Etwas abkühlen lassen. Die abgekühlte Masse in 10 kleine Halbkugel Silikonförmchen füllen, glatt streichen und einfrieren.
  • Tag 2: Für die Panna Cotta die Gelatineblätter einzelnd in kaltes Wasser legen und aufquellen lassen. Die Vanilleschote auskratzen und sowohl das Mark als auch die Schote mit der Sahne und dem Zucker in einen Topf geben. Unter Rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen und 10 Minuten ziehen lassen. Die Vanilleschote herausnehmen. Die Gelatine ausdrücken und in der heißen Sahne auflösen. 5 apfelförmige Silikonformen zu je einem Drittel mit der Sahne füllen und im Gefrierfach fest werden lassen. Die übrige Sahne bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • Sobald die Sahne in den Formen festgeworden ist, die Apfel-Halbkugeln aus dem Gefrierfach nehmen. Je zwei Halbkugeln übereinander legen, sodass eine Kugel entsteht und in die Apfelformen setzen. Dabei leicht in die Sahne drücken, damit sie mittig liegen bleiben. Die Formen mit der abgekühlten restlichen Sahne auffüllen und über Nacht einfrieren.
  • Tag 3: Für die Mirror Glaze die Gelatine nach Packungsangabe in kaltem Wasser einweichen. Die weiße Schokolade klein hacken und mit der Kondensmilch in ein hohes Gefäß geben. Das Wasser mit dem Zucker und dem Glukosesirup in einen Topf geben und auf 103°C erhitzen. Den heißen Sirup über die Schokolade und die Kondensmilch gießen und alles verrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist und sich alles verbunden hat. Zuletzt die Gelatine und die Lebensmittelfarbe unterrühren. Die Mirror Glaze mit einem Pürierstab vorsichtig durchmixen und dabei unbedingt darauf achten, dass möglichst keine Luft untergerührt wird. Sollten doch Luftblasen entstehen, die Mirror Glaze durch ein feines Sieb gießen. Anschließend abkühlen lassen, bis die Verarbeitungstemperatur von 30°C erreicht ist. Sollte sie zu kalt geworden sein, einfach mit einem Föhn oder in der Mikrowelle vorsichtig wieder erwärmen.
  • Für die Schokoladenglasur die weiße Schokolade klein hacken und zusammen mit der Kakaobutter über dem warmen Wasserbad schmelzen. Wenn die Masse 40°C erreicht hat, vom Wasserbad nehmen und in ein hohes Gefäß füllen.
  • Die gefroreren Äpfel vorsichtig aus der Form nehmen. Je einen Holzspieß in die Mitte jedes Apfels bohren. Die Äpfeln einzeln in die 40°C warme Schokolade tauchen, abtropfen lassen und kurz warten, bis die Schokolade fest geworden ist. Anschließend in die 30°C warme Mirror Glaze tauchen. Die Unterseite der Äpfel vorsichtig am Rand abstreifen, um überschüssige Glasur abzunehmen. Die Äpfel auf Dessertteller setzen und vor dem Servieren vollständig auftauen lassen.
  • Fröhliches Naschen!

Nimm an der Konversation teil

  1. Wahnsinn, das ist ja mal ein klasse Dessert.
    Nun fehlt nur noch die Apfelform *hihi*

    Schöne Weihnachten wünscht BAstelfeti

    1. Elena Autor sagte:

      Du kannst auch eine normale Kugelform verwenden und dir die Äpfel selbst in Form schnitzen ;)! Geschmacklich macht die Form ja zum Glück keinen Unterschied, hihi.
      Liebe Grüße & frohe Weihnachten!
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema