Französische Apfeltarte | leicht & lecker

Französische Apfeltarte | La Crema Patisserie Food- und Backblog

Wenn das Leben dir Äpfel gibt (oder der Winter gerade nichts anderes zu bieten hat), mach Apfeltarte daraus! Am besten eine feine französische Apfeltarte à la Tarte aux Pommes – oder wie mein Liebster sie neulich wenig galant umtaufte: „Apfelpizza“. Die Gute ist im Nullkommanix geknetet, gerollt, belegt und gebacken –  und leider meistens auch genauso schnell wieder verputzt. 

Französische Apfeltarte | La Crema Patisserie Food- und Backblog

Mir geht das grau-kalte Wetter und die Dunkelheit momentan mächtig auf den Keks (die klassische Post-Weihnachts-Depression) und daher ist jede Menge Soulfood gefragt, mit dem man sich die Winterabende versüßen kann. Das Schöne an dieser Apfeltarte ist, dass man nur Grundzutaten benötigt, die man in der Regel immer im Haus hat.

Französische Apfeltarte | La Crema Patisserie Food- und Backblog

Außerdem könnt ihr eure Aprikosenmarmeladenvorräte vom letzten Sommer zum Einsatz bringen. Ich habe immer ein paar selbst gekochte Gläser auf Vorrat im Schrank, weil ich die Marmelade oft zum Backen benutze und dabei von wärmeren Tagen träume. Zur französischen Apfeltarte passt eine Portion halbsteif geschlagene Sahne ganz vorzüglich und zusätzlich lässt sie sich gerne mit etwas frischem Lavendel bestreuen (falls gerade Lavendel-Saison sein sollte, versteht sich). 

Französische Apfeltarte | La Crema Patisserie Food- und Backblog

Ich bastel übrigens momentan fleißig an einem neuen Blog-Design, bei dem unter anderem die Rezeptanleitungen etwas übersichtlicher werden sollen, sodass man sie als PDF speichern oder direkt ausdrucken kann. Seid also gespannt, es werden einige Neuerungen kommen!

Französische Apfeltarte | La Crema Patisserie Food- und Backblog

Hier geht’s zum Rezept für die französische Apfeltarte:

Zutaten für die französische Apfeltarte:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 25 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 125 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 750 g Äpfel
  • 150 g Aprikosenkonfitüre (ohne Stücke)

Zubereitung:

Mehl, Zucker, Eigelb und Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in kleinen Stücken darüber geben und alles miteinander zügig zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und für mindestens 1 Stunde kühl stellen.

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig gleichmäßig ausrollen und eine Tarteform von 30 cm Durchmesser damit auslegen; dabei einen Rand von ca. 1/2 cm Höhe formen. Dann den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Äpfel waschen und in sehr dünne Spalten schneiden oder hobeln. Anschließend den Teig fächerförmig überlappend von außen nach innen mit den Apfelspalten belegen. Die Tarte auf der untersten Schiene für 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Anschließend weitere 5 Minuten auf der obersten Schiene des Backofens backen, sodass die Apfelränder leicht dunkel werden (Achtung, das geht sehr schnell!).

In der Zwischenzeit die Aprikosenkonfitüre erhitzen und glatt rühren. Sollte sie Fruchtstücke enthalten, eventuell anschließend durch ein Sieb streichen oder pürieren. Die Apfeltarte direkt nach dem Backen mit der warmen Konfitüre bestreichen und abkühlen lassen. 

Guten Appetit!

 

2 thoughts on “Französische Apfeltarte | leicht & lecker

  1. Die sieht ja klasse aus! Ich bin sonst eher für kleine Kuchen zu haben, aber deine Tarte kommt erst in dieser Größe so richtig gut zur Geltung und verdient den Namen „Apfelpizza“. 🙂
    Nimmst du am Hobby Patissier Cup teil?
    Liebe Grüße, Mari
    Übrigens, schöne Rezepte und Fotos hast du hier. Kannte dein Blog bislang noch gar nicht.

    1. Hallo Mari,
      lieben Dank für deine netten Worte! 💕 Du hast Recht – man muss die Apfeltarte schon in dieser Größe machen, denn sie ist so hauchdünn, dass sie sonst schon mit einem Happen verputzt ist 🙈. Ich habe gerade mal auf deinem Blog vorbei geschaut und bin auch ganz beeindruckt von deinen Kreationen! Leider schaffe ich es dieses Jahr zeitlich nicht, selbst ein Rezept beim Hobby Patissier Cup einzureichen, aber ich bin schon ganz gespannt auf die anderen Teilnehmer. Bist du denn dabei?
      Liebste Grüße, Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.