Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich vor Kurzem einen ausgeprägten Faible für Cupcakes entwickelt. Und zwar seit ich herausgefunden habe, dass sie nicht zwingend unten trocken, oben fettig und rundherum viel zu süß sein müssen. Heute habe ich ein sehr sommerliches Rezept für euch – mit erfrischenden Zitronennoten und saftigem Mohnteig: Zitronen-Mohn-Cupcakes mit einem flüssigen Kern aus Lemon Curd.

Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

Nachdem der erste Versuch vor einigen Monaten ziemlich in die Hose gegangen war, da sich das Frostig als nicht besonders standhaft herausstellte und sich noch während des Fotografierens in Zeitlupe in Richtung Tischplatte bewegte, hatte ich nun endlich die Muße, es ein zweites Mal zu probieren.

Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

Hier nun also mein überarbeitetes Rezept und ein paar Tipps, damit das Frosting auch garantiert gelingt und sich nicht frühzeitig verabschiedet: 1.) Die Butter mit dem Puderzucker unbedingt lange genug aufschlagen, bis sie weiß und luftig ist (d.h. mindestens 5 Minuten) und darauf achten, dass sich keine gelben Klümpchen mehr darin befinden. 2.) Den Frischkäse direkt aus dem Kühlschrank holen, eventuelle Flüssigkeitsreste abgießen und dann nur ganz kurz (2-3 Sekunden) und am besten mit einem Flachrührer auf höchster Stufe unterrühren.

Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

3.) Bei dem Lemon Curd darauf achten, dass es nicht zu heiß wird, sonst habt ihr am Ende süßes Rührei statt Curd. Mit diesen drei Tipps dürfte nun eigentlich nix mehr schiefgehen! Die Cupcakes halten sich übrigens wunderbar 1-2 Tage im Kühlschrank und bleiben auch dann noch schön saftig.

Zitronen-Mohn-Cupcakes mit Lemon Curd

Hier geht’s zum Rezept für die Zitronen-Mohn-Cupcakes:

Zitronen-Mohn-Cupcakes

Portionen 10 Cupcakes

Zutaten

Für die Muffins:

  • 80 ml Milch
  • 2 Eier
  • 2 TL Zitronensaft
  • 240 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 160 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Mohn
  • 150 g Butter

Für das Frosting:

  • 440 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 100 g Puderzucker
  • 140 g Butter
  • 2 EL Lemon Curd

Für den Lemon Curd:

  • 75 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 4 unbehandelte Zitronen
  • 2 Eier
  • 3 Eigelb

Für die Deko:

  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 EL Mohn

Zubereitung

  1. Für den Lemon Curd die Butter in einem Topf schmelzen, dann den Zucker und den Saft und die abgeriebene Schale der 4 Zitronen unterrühen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Eier und Eigelbe verquirlen und unter ständigem Rühren unter die Buttermischung rühren. Zurück auf die Herdplatte stellen und bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren erwärmen, bis die Masse stark eindickt (kann etwas dauern). Den Lemon Curd in keimfreie Gläser füllen und auskühlen lassen.

  2. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Für die Muffins die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln unterühren. Den Zitronensaft ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und abwechselnd mit der Milch ebenfalls unterrühren. Zuletzt den Mohn unterrühren. Den Teig auf 10 Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 18-20 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

  3. Für das Frosting die Butter mit dem Puderzucker einige Minuten aufschlagen, bis sie fast weiß und sehr luftig ist (dabei immer wieder die Seitenwände der Rührschüssel mit einem Teigschaber abschaben und wieder unterrühren). Den Frischkäse direkt aus dem Kühlschrank nehmen, dazugeben und bei hoher Geschwindigkeit mit dem Flachrührer 2-3 Sekunden unterschlagen. Abschließend 2 EL Lemon Curd mit dem Teigschaber unter die Creme heben. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen.

  4. Die Muffins mittig mit einer großen Lochtülle oder einem ähnlichen Ausstecher ausstechen und das entstandene Loch mit Lemon Curd füllen. Das Frosting aufspritzen und mit Zitronenscheiben und Mohn dekorieren.

  5. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.