Zweierlei Nusskuchen mit Schokoglasur

Der Herbst ist da – auch in meinem kleinen Fotostudio. Und während die Auswahl an frischen regionalen Obstsorten zusammen schrumpft, kann man so langsam wieder die Schoko- und Nussrezepte aus der Schublade holen. Ich liebe Haselnüsse und auch von Nusskuchen kann ich nicht genug bekommen! Deswegen gibt es heute diesen marmorierten Nusskuchen mit Schokoglasur.

Zweierlei Nusskuchen mit Schokoglasur | Rezept

Anstatt einer Kastenform habe ich ihn in dieser hübschen Silikonform gebacken, aber natürlich schmeckt er aus einer normalen Form genauso gut ;)! Auf den ersten Blick könnte der Kuchen leicht mit einem Marmorkuchen verwechselt werden, tatsächlich besteht er aber aus zwei Nussteigen (einer mit und einer ohne Kakao). Eigentlich sollte es eine Art Zebrakuchen werden, aber zu ganz dünnen Streifen hat es dann doch nicht gereicht, dafür ist der Teig zu dickflüssig.

Zweierlei Nusskuchen mit Schokoglasur | Rezept

Wenn ihr die Möglichkeit habt, kauft ganze Haselnüsse und röstet und mahlt sie selbst – dann werdet ihr mit einer wahren Geschmacksexplosion belohnt, die mit dem gekauften Nussmehl nichts zu tun hat! Und nicht wundern: Die Schokoglausur bleibt so glänzend und wird nicht ganz fest, wie eine dünne Ganache-Schicht.

Zweierlei Nusskuchen mit Schokoglasur | Rezept

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Zweierlei Nusskuchen mit Schokoglasur | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für den Nusskuchen mit Schokoglasur:

Nusskuchen mit Schokoglasur

Zutaten

Für den Nusskuchen:

  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 125 g Milch
  • 3 EL Kakao

Für die Schokoglasur:

  • 115 g Zartbitter Schokolade (70% Kakaoanteil)
  • 335 g Sahne

Außerdem:

  • 1 Handvoll geröstete Haselnüsse
  • ggf. Blattgold für die Deko

Anleitungen

  • Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Für den Nusskuchen die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, dem Salz und den gemahlenen Haselnüssen vermischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.
  • Den Teig in zwei Portionen teilen. Über die eine Portion 3 EL Kakaopulver sieben und unterrühren.
  • Den hellen und dunklen Teig jeweils in einen Spritzbeutel mit einer großen Lochtülle füllen. Einen Ring hellen Teig in die gefettete Kuchenform spritzen, dann darauf einen Ring dunklen Teig spritzen. So weiter schichten, bis der ganze Teig verbraucht ist. Den Kuchen auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Sollte der Kuchen oben zu dunkel werden, zwischendurch mit einer Lage Alufolie abdecken.
  • Den Kuchen 30 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form stürzen. Für 45 Minuten in den Tiefkühler stellen.
  • Etwa 20 Minuten vor Ende der Kühlzeit mit der Schokoglasur beginnen. Dafür die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne erhitzen und kurz bevor sie zu Kochen beginnt vom Herd nehmen und über die Schokolade gießen. Kurz stehen lassen und dann verrühren, bis eine glatte Ganache entstanden ist. Die Schokoglasur 10 Minuten abkühlen lassen.
  • Zwei Gläser auf ein Backblech stellen. Den Kuchen aus dem Tiefkühler nehmen und darauf platzieren. Die Schokoglasur darüber gießen, sodass der Kuchen vollständig bedeckt ist. Etwas anziehen lassen und in der Zwischenzeit die Haselnüsse grob hacken. Den Kuchen mit Haselnüssen und Blattgold dekorieren.
  • Fröhliches Naschen!

Nimm an der Konversation teil

  1. helga pögner sagte:

    habe den Nusskuchen nachgebacken, die Gäste waren von dem herrlichen Nussaroma begeistert.
    Es lohnt sich wirklich die Nüsse zu rösten, kein Vergleich zu gekauften.
    Tolles Rezept! Danke!

    1. Elena Autor sagte:

      Liebe Helga,
      freut mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt!
      Liebe Grüße aus Berlin!
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema