Grundrezept für Lebkuchen

Grundrezept für Lebkuchen

Dieses Grundrezept für Lebkuchen gehört für mich zu den vielfältigsten und wandelbarsten Plätzchenteigen überhaupt und ist daher jedes Jahr Teil meines vorweihnachtlichen Pflichtbackprogramms. Ob als Lebkuchenherz, -mann oder -haus, ganz schlicht oder bunt verziert mit Eiweißglasur – hier sind der Kreativität wirklich keine Grenzen gesetzt und die kleinen Kunstwerke sind immer wieder das optische Highlight in der Plätzchendose.

Grundrezept für Lebkuchen

Früher dachte ich beim Anblick der bunten Lebkuchenherzen auf dem Weihnachtsmarkt immer, dass sie unglaublich schwierig selber zu machen sind. Dabei ist Lebkuchenteig super angenehm zu verarbeiten, da er nicht so schnell weich wird wie normaler Plätzchen- oder Mürbeteig. Nur die Verzierung mit Eiweißglasur erfordert etwas Geduld und eine ruhige Hand, ist aber auch kein Hexenwerk.

Grundrezept für Lebkuchen

Wenn ihr also noch nach einer entspannten Beschäftigung für die nächsten beiden Adventswochenenden sucht – wie wäre es mit gemeinsamem Lebkuchenbacken mit der ganzen Familie? Das Ausstechen und Verzieren ist natürlich auch für Kinder ein großer Spaß!

Grundrezept für Lebkuchen

In Blechdosen gelagert halten die Lebkuchen quasi ewig (meine Mama verwahrt jedes Jahr meine kleinen Lebkuchenhäuschen auf und stellt sie dann in den folgenden Jahren wieder als Deko auf). Sie werden dann ziemlich bretthart und eignen sich perfekt als Baumschmuck oder Girlanden. Wenn ihr sie doch lieber essen wollt, müsst ihr sie einfach eine zeitlang offen an der frischen Luft liegen lassen oder ein Stück Apfel in eure Blechdose packen – dann werden die Lebkuchen wieder schön weich und ihr beißt euch nicht die Zähne daran aus ;-). 

Grundrezept für Lebkuchen

Hier geht’s zum Grundrezept für die Lebkuchen:

Lebkuchen Grundrezept

Zutaten

  • 250 g Honig
  • 250 g Rohrohrzucker
  • 150 g Butter
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 400-500 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Nelken
  • 1 Prise Kardamom
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Rum

Zubereitung

Honig mit Butter und Zucker zusammen in einem Topf schmelzen und gut verrühren, dann in eine große Rührschüssel geben und abkühlen lassen. Mandeln, 400 g Mehl, Backpulver und die Gewürze vermischen und zusammen mit dem Ei mit dem Knethaken der Küchenmaschine unterarbeiten. Dann den Rum zugeben und nochmals gut durchkneten. Falls der Teig zu klebrig ist, mit so viel Mehl nachkorrigieren, bis er gut formbar ist.

Den Lebkuchenteig in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens 4 Stunden – am besten über Nacht – in den Kühlschrank legen. Er kann dort auch mehrere Tage gelagert werden.

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig gleichmäßig ausrollen und daraus Formen ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 18 Minuten backen.

Die Lebkuchen auf einem Kuchengitter erkalten lassen und nach Belieben mit Eiweißglasur verzieren. Anschließend möglichst an frischer Luft lagern, damit sie wieder schön weich werden. Wenn sie in einer Blechdose gelagert werden, werden die Lebkuchen hart und eignen sich wunderbar als Dekoration, beispielsweise als Baumschmuck. 



Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.