Essbare Tannenzapfen mit flüssigem Haselnuss-Praliné-Kern

Wenn ihr mir auf Instagram folgt, habt ihr sehr wahrscheinlich schon Bekanntschaft mit Klaus gemacht. Klaus ist sehr klein und flauschig und wohnt bei uns im Garten – denn er ist ein Eichkater. Seitdem wir im April eingezogen sind, klopft er fast täglich an eines unserer Fenster und verlangt nach seiner täglichen Walnuss. Es war also höchste Zeit, unserem neuen Haustier eine Torte zu widmen. Und diese musste natürlich standesgemäß dekoriert werden: mit essbaren Tannenzapfen.

Essbare Tannenzapfen mit flüssigem Haselnuss-Praliné-Kern | Rezept

Das Rezept für die komplette Torte geht nächste Woche online. Wenn ihr lieber darauf warten möchtet, könnt ihr die Tannenzapfen auch einfach aus den Resten der Torte machen und müsst nicht extra einen neuen Teig backen. Aber auch einzeln sind die Zapfen natürlich ziemlich köstlich und hübsch anzuschauen noch dazu!

Essbare Tannenzapfen mit flüssigem Haselnuss-Praliné-Kern | Rezept

Luftdicht im Kühlschrank aufbewahrt halten sie sich auch eine Weile. Die Basis ist quasi eine Art Cake-Pop-Masse aus Haselnusskuchen und dunkler Ganache und in der Mitte verbirgt sich ein köstlicher flüssiger Kern aus feinster Haselnuss-Praliné. Der ist natürlich optional und kann auch weggelassen werden.

Essbare Tannenzapfen mit flüssigem Haselnuss-Praliné-Kern | Rezept

Das Rezept kann im Prinzip mit jedem beliebigen Teig und jeder Ganache oder sogar Buttercreme abgewandelt werden. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und Naschen!

Essbare Tannenzapfen mit flüssigem Haselnuss-Praliné-Kern | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für die essbaren Tannenzapfen:

Essbare Tannenzapfen

für 6-8 Stück

Zutaten

Für den Haselnussteig:

  • 2 Eier
  • 70 g Zucker
  • 30 g Mehl
  • 15 g Speisestärke
  • 15 g Kakao
  • 35 g gemahlene Haselnüsse
  • 20 g Butter

Für die Ganache:

  • 125 g Zartbitter-Schokolade (70% Kakaoanteil)
  • 150 g Sahne

Für die Haselnuss-Praliné:

  • 85 g Haselnüsse
  • 35 g Zucker
  • 10 g Wasser
  • 1 g Fleur de Sel
  • 1 Prise Vanille

Außerdem:

  • 200 g Mandelblättchen

Anleitungen

Tag 1:

  • Für die Ganache die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne erhitzen und kurz bevor sie zu kochen beginnt vom Herd nehmen und über die Schokolade gießen. Zwei Minuten stehen lassen. Dann verrühren, bis eine glatte glänzende Masse entstanden ist. Die Ganache direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • Für die Haselnuss-Praliné den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Haselnüsse auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen 8-10 Minuten rösten, bis sie duften. Aus dem Ofen nehmen und sofort in ein sauberes Küchentuch geben. Das Tuch zusammenwickeln und die Haselnüsse darin 5-10 Minuten ruhen lassen. Anschließend die Nüsse in dem Tuch solange über die Arbeitsfläche rubbeln, bis die braunen Häute abgehen. Die gerösteten gehäuteten Haselnüsse in eine Schüssel geben.
  • Den Zucker und das Wasser in einen Topf geben und karamellisieren. Weiter erhitzen, bis die Masse 110°C erreicht hat, dann die gerösteten Haselnüsse, das Salz und die Vanille unterrühren (der Zucker kristallisiert dabei wieder leicht). Weiterrühren, bis der Zucker wieder schmilzt und die Nüsse von einer goldbraunen Karamellschicht umhült sind. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und auskühlen lassen.Die abgekühlte Haselnuss-Karamell-Masse in grobe Stücke brechen und in einen Hochleistungsmixer (z.B. Vitamix) geben und einige Minuten bei hoher Geschwindigkeit mixen, bis eine glatte, fast flüssige Nusscreme entstanden ist. Abkühlen lassen. Die Praliné in kleine (am besten kugelförmige) Silikonformen füllen und über Nacht einfrieren.

Tag 2:

  • Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Eier mit dem Zucker ca. 8 Minuten lang dickcremig aufschlagen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Anschließend das Mehl mit der Speisestärke und dem Kakaopulver mischen, über die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben. Zuletzt die gemahlenen Haselnüsse unterheben und dann die flüssige Butter zügig unterarbeiten. Den Teig in eine vorbereitete Springformen füllen und im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten (je nach Größe der Form) backen (Stäbchenprobe). Vollständig abkühlen lassen.
  • Den abgekühlten Teig fein zerbröseln und mit der Ganache verkneten, bis eine glatte, gut formbare Masse entstanden ist. Die Praliné-Kugeln aus der Form lösen und je etwas von der Schokomasse darum kneten und dabei zapfenförmig formen. Die Zapfen auf einen Teller setzen und rundherum mit den Mandelblättchen spicken. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.
  • Fröhliches Naschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema