Böhmische Kolatschen

Schon mal was von Kolatschen gehört? Nein? Macht nichts, ich bis vor Kurzem auch nicht. Selbst mein Schreibprogramm ist misstrauisch angesichts dieses seltsamen Wortes und verwandelt die „Kolatschen“ jedes Mal ungefragt in „Klatschen“. Mit Ohrfeigen hat das Ganze aber glücklicherweise nichts zu tun: Böhmische Kolatschen sind Hefetaler altslawischen Ursprungs, die mit einer Quark- und Mohnmasse sowie Pflaumenmus belegt werden.

Böhmische Kolatschen | Rezepte

Obwohl mir der Name zunächst gar nichts sagte, als ich das Rezept in einem meiner Backbücher entdeckte, sind mir Kolatschen tatsächlich schon persönlich begegnet. Und zwar vor ziemlich genau zehn Jahren in Warschau. Damals war ich unterwegs auf einem längeren Trip durch Osteuropa und auf der Suche nach einem Frühstück to go in der Polnischen Hauptstadt. Nach kurzer Suche entdeckte ich in einer Seitenstraße ein unscheinbares Fenster, aus dem heraus ein köstlicher Duft wehte.

Böhmische Kolatschen | Rezepte

Aus diesem versteckten Büdchen verkaufte eine Frau herrliche fluffige Hefetaler mit Belag – eben jene „Kolatschen“. Damals – passend zu den sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad – belegt mit frischen Johannisbeeren. Dreimal dürft ihr raten, wo ich in den folgenden drei Tagen mein Frühstück gekauft habe…

Böhmische Kolatschen | Rezepte

Und nun, gute zehn Jahre später, habe ich die Kolatschen wiederentdeckt – in einem Backbuch, das seit Ewigkeiten in meinem Bücherregal rumsteht. Diesmal gibt es sie passend zum Herbstbeginn in der Böhmischen Variante mit Quark- und Mohnbelag und Pflaumenmus (letzteres am liebsten selbstgemacht!). Wie alles mit Hefeteig schmecken sie am besten ganz frisch.

Böhmische Kolatschen | Rezepte

Hier geht’s zum Rezept für die Böhmischen Kolatschen:

Böhmische Kolatschen

für 10 Stück

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 15 g frische Hefe
  • 125 g lauwarme Milch
  • 35 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 40 g flüssige Butter
  • 1/2 unbehandelte Zitrone (Abrieb)

Für den Quarkbelag:

  • 30 g zimmerwarme Butter
  • 90 g Zucker
  • 250 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 15 g Speisestärke
  • 1 cl Rum

Für den Mohnbelag:

  • 125 g Milch
  • 125 g gemahlener Mohn
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Semmelbrösel

Außerdem:

  • 100 g Pflaumenmus
  • 100 g Aprikosenmarmelade (ohne Stücke)
  • 50 g gehobelte Mandeln

Anleitungen

  • Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde formen. Die Hälfte der Milch in die Mulde gießen und die Hefe hinein bröckeln. Etwas Zucker hinzugeben und verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Etwas Mehl darüber stäuben und abgedeckt 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Vorteig Blasen schlägt. Dann die restliche Milch, den restlichen Zucker, das Salz, die Butter, die Zitronenschale und das Ei hinzugeben und alles einige Minuten lang gründlich verkneten, bis ein glatter Teig entsteht, der nicht mehr an den Händen klebt. Den Teig zur Kugel formen und abgedeckt erneut 1 Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
  • Für den Mohnbelag den gemahlenen Mohn, Zucker und Semmelbrösel vermischen. Dann die Milch aufkochen, darüber gießen, alles zurück in den Topf geben und unter Rühren erneut aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  • Für den Quarkbelag die Butter mit der Hälfte des Zuckers cremig rühren. Den Quark, das Eigelb, die Speisestärke und den Rum hinzugeben und gut unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen, dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee unter die Quarkmasse heben. Beiseite stellen.
  • Den gegangenen Hefeteig nochmals gut durchkneten und in 10 Stücke à 50-55g teilen. Die Teigstücke zu Kugeln formen und dann so flach drücken, dass kleine Taler mit einem etwas breiteren Rand entstehen (wie eine Pizza). Die Teigtaler mit etwas Abstand auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen.
  • Nun abwechselnd je drei Kleckse Quark- und Mohnbelag auf jeden Taler geben und in die Mitte einen Teelöffel Pflaumenmus setzen. Die Taler nochmals 30 Minuten gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Kolatschen im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten goldbraun backen. Währenddessen die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie anfangen zu duften und die Aprikosenmarmelade erwärmen.
  • Die fertigen Kolatschen etwas abkühlen lassen und dann mit der heißen Aprikosenmarmelade bestreichen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
  • Fröhliches Naschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema