Ostertorte backen: Frühlingshaftes Rezept mit Rhabarber

Sucht ihr noch nach einem herausfordernden Tortenprojekt für die Ostertage, das nicht nur köstlich schmeckt, sondern auch euer Nervenkostüm auf eine harte Probe stellt? Dann solltet ihr unbedingt diese Ostertorte backen! Spaß beiseite, ganz so schlimm ist es natürlich nicht, aber bei der Vorbereitung für dieses Rezept hatte ich den ein oder anderen Nervenzusammenbruch, was allerdings mehr am falschen Equipment als am Rezept selber lag.

Ostertorte backen: Frühlingshaftes Rezept mit Vanille, Rhabarber & weißer Schokolade

Glücklicherweise habe ich nun ja schon alle Hürden und mögliche Probleme erfolgreich für euch getestet und kann euch deswegen vorwarnen. Aber erstmal zur Torte: Man kann durchaus sagen, dass es sich dabei um das perfekte Frühlingstörtchen handelt, denn mit den fluffigen Biskuitböden, luftiger Rhabarbermousse, himmlischer Vanillecreme und dem leicht säuerlichen Rhabarberkompott schmeckt es so herrlich frisch und leicht wie ein sonniger Apriltag nach dem letzten Hagelschauer.

Ostertorte backen: Frühlingshaftes Rezept mit Vanille, Rhabarber & weißer Schokolade

Die Schokoladendeko habe ich aus weißer Schokolade selbst gemacht (bis auf die Schokohasen) und das ist gar nicht so kompliziert, wie es auf den ersten Blick aussieht. Mein größtes Problem bei der Vorbereitung war, dass mein Tortenring erstens zu niedrig und zweitens nicht ganz dicht war, sodass mir beim ersten Versuch die halbe Füllung unten raus gelaufen ist (nicht besonders angenehm). Verwendet also am besten eine extra hohe Springform (oder eine normal hohe, die mit Tortenrandfolie erhöht wurde) oder achtet penible darauf, dass alle Öffnungen eures Tortenrings geschlossen werden – zum Beispiel indem ihr den Rand um die Böden mit etwas Rhabarberkompott „abdichtet“.

Ostertorte backen: Frühlingshaftes Rezept mit Vanille, Rhabarber & weißer Schokolade

Da diese Torte aus relativ vielen Komponenten besteht, solltet ihr außerdem unbedingt genug Kühlzeiten einplanen, denn dass alles gut durchgekühlt und stabil ist, ist ein Hauptfaktor für das Gelingen der Torte. Auch die Schokoladeneier müssen lange genug im Tiefkühlfach liegen, sonst löst sich die Schokolade nicht von den Acryl-Eiern und geht beim Herauslösen kaputt. Eventuell bereitet ihr sie daher auch besser schon am Vortag vor. Acryl-Eier bestehen aus zwei Hälften, die geöffnet werden können und sind in jedem gut sortierten Bastelladen erhältlich. Und jetzt wünsche ich euch viel Erfolg beim Nachbacken und schöne, sonnige Ostertage!

Ostertorte backen: Frühlingshaftes Rezept mit Vanille, Rhabarber & weißer Schokolade

Und so könnt ihr meine Ostertorte backen:

Frühlingshafte Ostertorte

für eine Torte mit 20cm Ø

Zutaten

Für den Biskuitboden:

  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 150 g Weizenmehl Type 405
  • 1 TL Backpulver

Für die Crème Pâtissière:

  • 80 g Eigelb
  • 120 g Zucker
  • 20 g Weizenmehl Type 405
  • 20 g Speisestärke
  • 500 g Milch
  • 1 Vanilleschote

Für den Rhabarberkompott:

  • 400 g Rhabarber
  • 1 Blatt Gelatine
  • 50 g Zucker
  • 1 Vanilleschote

Für die Rhabarbermousse:

  • 3 Blätter Gelatine
  • 100 g Rhabarbersaft ungesüßt
  • 30 g Zitronensaft
  • 70 g Zucker
  • 200 g Sahne
  • 100 g Kefir

Für den Rhabarberspiegel:

  • 2 Blätter Gelatine
  • 100 g Rhabarbersaft ungesüßt
  • 30 g Zucker

Für die Schokoladendeko:

  • 400 g weiße Schokolade
  • weiße Schokohasen
  • ölbasierte Lebensmittelfarben

Anleitungen

Tag 1:

  • Für die Crème Pâtissière das Eigelb mit dem Zucker verrühren. Dann Mehl und Speisestärke unterrühren. Die Vanilleschote auskratzten und die leere Schote zusammen mit dem Mark und der Milch in einen Topf geben und erhitzen, bis die Milch fast kocht. Den Topf vom Herd nehmen, die Vanilleschote entfernen und die warme Milch unter ständigem Rühren zu den Eigelben geben. Die Masse zurück in den Topf geben und unter Rühren erneut erwärmen, bis die Masse eindickt. In eine Schüssel füllen, direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht kalt stellen.
  • Den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Für die Biskuitböden die Eier und den Zucker etwa 5 Minuten dickcremig aufschlagen, bis eine helle, luftige Masse entsteht. Mehl und Backpulver vermischen und über die Eimasse sieben. Vorsichtig unterheben und den Teig in eine gefettete Backform mit 20cm Ø füllen.
  • Auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen. Über Nacht in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank lagern.

Tag 2:

  • Für den Rhabarberkompott die Gelatine nach Packungsangabe in kaltem Wasser einweichen. Den Rhabarber waschen, ggf. schälen und in 2cm breite Stücke schneiden. Den Rhabarber mit dem Zucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote in einen Topf geben und köcheln lassen, bis er weich ist. Den Kompott in ein Sieb geben und die Flüssigkeit auffangen. Den Kompott dann in eine Schüssel geben und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen.
  • Den vorbereiteten Biskuit waagerecht in drei gleich dicke Böden schneiden. Die Böden gleichmäßig mit dem Rhabarberkompott bestreichen und im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Für die Rhabarbermousse die Gelatineblätter nach Packungsangabe einzeln in kaltem Wasser einweichen. Den Rhabarber- und Zitronensaft mit dem Zucker in einem kleinen Topf aufkochen und vom Herd nehmen. Die Gelatineblätter ausdrücken und in dem warmen Saft auflösen. Die Sahne halbsteif schlagen. Den Kefir in den warmen Saft einrühren und dann die geschlagene Sahne unterheben.
  • Die vorbereitete Crème Pâtissière nochmal gut glatt rühren.
  • Dann geht's ans Zusammensetzen: Den untersten Boden in eine hohe Springform mit 20cm Ø oder einen Tortenring (der dicht hält!) legen. Die Hälfte der Rhabarbermousse darauf geben und für 20-30 Minuten ins Tiefkühlfach stellen, bis die Masse geliert. Dann den zweiten Boden darauf legen, die Crème Pâtissière darauf verstreichen und den dritte Boden darauf legen. Die restliche Rhabarbermousse darauf verteilen und die Torte in den Tiefkühler oder Kühlschrank stellen, bis die Mousse fest geworden ist.
  • Für den Rhabarberspiegel die Gelatineblätter nach Packungsangabe einzeln in kaltem Wasser einweichen. Den Rhabarbersaft mit dem Zucker erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Den Saft lauwarm abkühlen lassen und auf der Torte verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Für die Schokodeko die weiße Schokolade klein hacken und im warmen Wasserbad temperieren (45°C/ 27-28°C/ 29°C). Die Hälfte der Schokolade auf eine Lage Tortenrandfolie (20cm hoch), die in der Länge dem Umfang der Torte entspricht, geben und mit einer Palette gleichmäßig darauf verstreichen. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen, bis die Schokolade anzieht, aber noch biegbar ist.
  • Die restliche Schokolade in 5 Acryl-Eier mit unterschiedlicher Größe geben. Die Eierhälften schließen und die Eier solange schütteln, bis sich die Schokolade im Inneren überall gleichmäßig verteilt hat und die Eier komplett bedeckt sind. Ins Tiefkühlfach legen und die ersten 10 Minuten alle 2 Minuten wenden, damit die Schokolade gleichmäßig fest wird. Mindestens 2 Stunden im Tiefkühlfach lassen, bis sich die Schokolade von den Formwänden löst.
  • In der Zwischenzeit die fest gewordene Torte aus der Form lösen, auf eine Tortenplatte setzen und den vorbereiteten Schokoladenring um die Torte legen. In den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade vollständig fest geworden ist und dann die Tortenrandfolie vorsichtig lösen.
  • Die Schokoladeneier vorsichtig aus der Form lösen und die Torte mit den Eiern und weißen Schokohasen dekorieren. Die Torte nach Belieben mit ölbasierter Lebensmittelfarbe bespritzen und bis zum Servieren kaltstellen.
  • Fröhliches Naschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2022 © Elena Cremer | La Crema