Engadiner Nusstorte

Engadiner Nusstorte | Rezept

Obwohl ich weder Schweizer Verwandtschaft habe, noch ein einziger Tropfen Schweizer Blut durch meine Adern fließt, ist die Engadiner Nusstorte eine meiner einprägsamsten kulinarischen Kindheitserinnerungen. Wie es dazu kam?

Engadiner Nusstorte | Rezept

Zwei meiner besten Freundinnen zu (Vor-)Schulzeiten hatten Schweizer Elternteile und zu Geburtstagen gab es jedes Jahr besagte Engadiner Nusstorte. Trotzdem war sie in meinem Gedächtnis völlig in Vergessenheit geraten, bis mich vor Kurzem eine Leserin auf die Idee brachte, die Torte selbst einmal zu backen. Und was soll ich sagen? Nach dem ersten Bissen waren all die schönen Erinnerungen direkt wieder da.

Engadiner Nusstorte | Rezept

Die Kombi aus karamellisierten Walnüssen umhüllt von mürbem Teig ist einfach göttlich, auch wenn man sie nur in homöopathischen Dosen genießen kann, da sie super mächtig ist. Aber das ist auch nicht schlimm, denn luftdicht verpackt hält sich die Torte locker 2-3 Wochen und gewinnt mit der Zeit zusätzlich an Aroma. So könnt ihr jeden Tag ein kleines Stück zum Kaffee genießen, oder auch zwei ;-).

Engadiner Nusstorte | Rezept

Ein weiterer Vorteil: es gibt wohl kein anderes Kuchenrezept, in dem man auf einen Schlag so viele Walnüsse unterbringen kann. Falls ihr noch nie Engadiner Nusstorte probiert habt, empfehle ich euch dringend, sie nachzubacken. Am besten heute noch. Ihr werdet es nicht bereuen, versprochen!

Engadiner Nusstorte | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für die Engadiner Nusstorte:

Engadiner Nusstorte

für eine Form mit 24cm Durchmesser

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 200 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Nussfüllung:

  • 300 g Walnüsse
  • 250 g Zucker
  • 200 g Sahne
  • 3 EL Waldhonig

Zubereitung

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben, vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung die Walnüsse grob hacken. Den Zucker mit 3 EL Wasser in einem Topf ohne Rühren aufkochen. Bei mittlerer Hitze hellbraun karamellisieren lassen. Die Sahne hinzugeben und bei mittlerer Hitze 12-15 Minuten sämig einkochen lassen. Dann den Honig und die Walnüsse zugeben, mit einem Holzlöffel gut mischen, vom Herd nehmen und lauwarm abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmal kurz durchkneten. In 3 gleich große Stücke teilen. 2 Teigstücke auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils rund (24 cm Ø) ausrollen. Für den Tortendeckel einen Teigkreis auf Backpapier legen, nach Belieben verzieren und kalt stellen. Den zweiten Teigkreis in eine mit Backpapier ausgelegte, an den Rändern eingefettete Springform (24 cm Ø) legen. Restliches Teigstück zu einer Rolle formen, diese auf den Bodenrand legen und damit einen Tortenrand formen. Dabei den Teig gut mit den Fingern an den Formrand drücken, sodass ein Teigrand von ca. 4 cm Höhe entsteht.

Die vorbereitete Füllung gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen. Den über die Füllung ragenden Tortenrand über die Füllung klappen. Den Teigdeckel auf die Füllung legen und an den Rändern vorsichtig andrücken. Den Deckel mehrmals mit einer Gabel einstechen, wenn er nicht mit einem anderen Muster verziert wurde.

Die Torte im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der 2. Schiene von unten in 30-35 Minuten goldbraun backen. Torte aus dem Ofen nehmen, 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann den Springformrand entfernen und die Torte auf einem Tortengitter auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.