Baklava Schnecken mit Pistazien

Baklava Schnecken mit Pistazien | Rezept

Kennt ihr Baklava? Das türkische (oder wahlweise auch arabische, albanische, griechische, persische, russische, etc.) Gebäck bekommt man hier in Berlin an jeder Straßenecke. Naja, fast an jeder. Ich liebe Baklava, aber leider ist es so extrem süß, dass ich immer nur homöopathische Dosen davon essen kann, um keinen Zuckerschock zu bekommen. Deswegen dachte ich mir, ich interpretiere das ganze mal neu – als saftige Baklava Schnecken aus Hefeteig, die weniger süß aber genauso lecker sind!

Baklava Schnecken mit Pistazien | Rezept

Genau wie das (der? die?) originale Baklava, werden die Hefeschnecken mit einer Mischung aus Pistazien, Walnüssen und Haselnüssen gefüllt. Ich habe ein gesüßtes Pistazienmus aus Italien mit 45% Pistazienanteil verwendet und musste die Füllung daher nicht noch zusätzlich süßen. Da Pistazienmus relativ teuer ist, könnt ihr den Teig alternativ auch einfach mit Butter bestreichen und mit ein paar gehackten Pistazien bestreuen. Wenn ihr es etwas süßer mögt, könnt ihr dann auch noch etwas Zucker hinzugeben.

Baklava Schnecken mit Pistazien | Rezept

Damit das Rezept keinen Diabetes auslöst, habe ich den Zuckersirup aus dem Originalrezept drastisch reduziert und die Schnecken nach dem Backen nicht komplett damit übergossen, sondern nur leicht eingestrichen. So erhalten sie ausreichende Süße und man kann problemlos zwei bis drei davon hintereinander essen (was ich nach dem Fotoshooting übrigens auch getan habe).

Baklava Schnecken mit Pistazien | Rezept

Wenn ihr mögt, könnt ihr noch etwas Rosenwasser in den Sirup geben. Wie jedes Hefegebäck schmecken auch die Baklava Schnecken am allerbesten ganz frisch. Aber länger als einen Tag überleben sie erfahrungsgemäß sowieso nicht!

Baklava Schnecken mit Pistazien | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für die Baklava Schnecken:

Baklava Schnecken

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 20 g frische Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei (M)
  • 2 Eigelb (M)
  • 1 1/2 TL Salz
  • 500 g Mehl (Type 405)
  • 75 g weiche Butter

Für die Füllung:

  • 200 g (gesüßtes) Pistazienmus (je höher der Pistazienanteil, desto besser; alternativ gehen auch 100 g flüssige Butter, 100 g gehackte Pistazienkerne und etwas Zucker für die Süße)
  • 200 g Walnusskerne
  • 100 g gemahlene Haselnüsse

Für den Zuckersirup:

  • 100 ml Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • 20 ml Rosenwasser (optional)

Außerdem:

  • 50 g flüssige Butter
  • 25 g gehackte Pistazienkerne
  • getrocknete Blütenblätter

Zubereitung

Hefe in einer Schüssel zerbröseln und mit wenig Milch und dem Zucker glatt rühren. Ei, Eigelbe, restliche Milch, Salz und Mehl hinzufügen und mit den Knethaken der Küchenmaschine bei niedriger Geschwindigkeit 3 Min. kneten. Tempo erhöhen, weitere 5 Min. kneten. Butter in kleinen Stücken nach und nach unter den Teig kneten. Bei hohem Tempo weitere 5 Min. zu einem glatten Teig kneten. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort 1 Std. gehen lassen.

Die Walnüsse grob hacken. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und mit einem Nudelholz gleichmäßig dünn zu einem Rechteck ausrollen.

Den Teig gleichmäßig mit dem Pistazienmus bestreichen, mit den gemahlenen Haselnüssen und gehackten Walnüssen bestreuen und von der Längsseite möglichst eng aufrollen.

Den Teigstrang in gleichmäßig große Stücke schneiden und die Schnecken mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Schnecken in der Zeit nochmals gehen lassen.

Die Schnecken mit der flüssigen Butter bestreichen und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten goldbraun backen.

In der Zwischenzeit den Zucker mit dem Wasser in einem Topf 5 Minuten bei niedriger Temperatur zu Sirup reduzieren. Den Zitronensaft und wahlweise das Rosenwasser dazu geben.

Die noch heißen Schnecken mit dem Sirup bestreichen und mit den Pistazienkernen und Blütenblättern bestreuen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.