Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl | ohne raffinierten Zucker

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich kann nach dem ganzen Weihnachtskram erstmal ein paar Wochen lang keine Schokolade und ähnliches Zuckerzeug mehr sehen. Stattdessen hat mich mal wieder der Brotbackwahn gepackt. Mein armer Sauerteigansatz wurde über die Feiertage etwas vernachlässigt und musste nun erstmal liebevoll zurück ins Leben geholt werden. Aber weil das hier trotz allem immer noch ein Blog mit Schwerpunkt auf süßem Gebäck ist, gibt es zum Jahresstart das Rezept für ein feines süßes Sauerteigbrot – ohne raffinierten Zucker, aber dafür mit einem leckeren Dattel-Zimt-Swirl!

Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl | Rezept

Die Süße des Brotes ist sehr dezent und durch die Datteln im Teig passt es beispielsweise auch vorzüglich zu Käse. Ich mag es allerdings am liebsten getoastet und dann fast pur, nur mit ein wenig Butter bestrichen. So gut!

Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl | Rezept

Der Sauerteigansatz für dieses Rezept sollte frisch aufgefrischt sein (am besten 5-6 Stunden bevor ihr den Hauptteig ansetzt) und zwar mit einem Mehl-Wasser-Verhältnis von 1:1, also beispielsweise aufgefrischt mit 60g Wasser und 60g Weizenmehl. Sollte euer Starter noch nicht triebstark genug sein, könnt ihr dem Teig auch beim Ansetzen des Hauptteiges noch etwas Hefe zugeben. Eventuell müsst ihr dann nur die Gehzeiten etwas anpassen, wenn der Teig schneller aufgeht.

Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl | Rezept

Falls ihr keinen Kokosblütenzucker da habt, könnt ihr natürlich auch eine andere Zuckerart verwenden und statt Datteln könnt ihr auch Rosinen o.Ä. verwenden. Ich liebe dieses Brot vor allem wegen dem feinen Aromenspiel aus säuerlichem Teig, leichter Süße und dem herben Zimt. Luftdicht verpackt hält es sich problemlos mehrere Tage und kann auch gut eingefroren werden. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für mein süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl:

Süßes Sauerteigbrot mit Dattel-Zimt-Swirl

für eine Kastenform von 24x11cm

Zutaten

Für den Brotteig:

  • 100 g Weizensauerteigansatz (er sollte 5-6 Stunden zuvor mit einem Mehl-Wasser-Verhältnis von 1:1 aufgefrischt worden sein)
  • 220 g lauwarmes Wasser
  • 1 Ei
  • 55 g weiche Butter
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 430 g Weizenmehl (Type 550)
  • 1 TL Salz

Für den Dattel-Zimt-Swirl:

  • 1 Ei
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 1 EL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 150 g entsteinte Datteln

Anleitungen

  • Den Weizensauerteig mit dem lauwarmen Wasser, dem Ei, der weichen Butter und dem Kokosblütenzucker in eine Schüssel geben und mit dem Teighaken auf niedriger Stufe grob vermischen.
  • Dann das Mehl und das Salz hinzugeben und bei niedriger Stufe weiterkneten, bis sich alle Zutaten miteinander vermischt haben. Die Geschwindigkeit erhöhen und 8-10 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit weiterkneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist, der sich von den Schüsselwänden löst.
  • Eine Schüssel mit ein bisschen Pflanzenöl einfetten und den Teig hineinlegen. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 4 Stunden lang gehen lassen. Den Teig dabei jede Stunde einmal "dehnen und falten". Dafür den Teig an der "Nordseite" greifen, vorsichtig in die Länge ziehen (ohne dass er reißt) und in Richtung "Süden" über den restlichen Teig schlagen. So mit allen vier Ecken des Teiges in die vier Himmelsrichtungen verfahren. Diesen Dehnvorgang mit viermal Falten jede Stunde wiederholen. Nach dem letzten Faltdurchgang den Teig weitere 45 Minuten gehen lassen, sodass er insgesamt ca. 4:45 Stunden gegangen ist. Der Teig sollte nun durch das Falten schön elastisch geworden sein und nicht mehr so kleben.
  • Die Kastenform einfetten. Die Datteln achteln und beseite stellen.
  • Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und auf die bemehlte Arbeitsfläche legen. Die Luft vorsichtig herausdrücken und den Teig zu einem Rechteck von etwa 30x45cm ausrollen. Ein Ei verquirlen und den Teig dünn damit bestreichen (das übrige Ei aufbewahren). Den Kokosblütenzucker mit dem Zimt vermischen und den bestrichenen Teig gleichmäßig damit bestreuen. Zuletzt die Dattelstücke darauf verteilen. Den Teig vorsichtig von der Längsseite her aufrollen und in die gefettete Form legen.
  • Die Form luftdicht abdecken (am besten mit einer kleinen Mülltüte; zunächst etwas Luft hineinblasen und dann mit einem Knoten oder einem Küchenclib luftdicht verschließen, sodass die Tüte nicht mit der Teigoberfläche in Berührung kommt) und an einem warmen Ort erneut 90 Minuten gehen lassen, bis der Teig merklich aufgegangen ist. Der Teig sollte mindestens 1cm über den Formrand hinaus ragen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Das aufgegangene Brot vorsichtig mit dem restlichen Ei bestreichen und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen 45-55 Minuten backen. Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.
  • Fröhliches Naschen!

Nimm an der Konversation teil

  1. Gebackenes ohne raffinierten Zucker schon nicht nur die Waage, sondern im Normalfall ist Essen ohne Zucker auch sehr gut für die Zahngesundheit. Allerdings gibt es viele Hersteller, die gute Implantatsysteme anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Schließen
Alle Rechte vorbehalten. 2016-2021 © Elena Cremer | La Crema