Zitronentörtchen | Werbung

Es war mal wieder Zeit für ein feines Törtchen mit vielen verschiedenen Komponenten. Da trifft es sich gut, dass mich vor einigen Wochen ein riesiges Paket vom Grande Mercato Andronaco erreicht hat – randvoll gefüllt mit lauter Köstlichkeiten aus meinem kulinarischen Lieblingsziel schlechthin: Italien. Und da einige Spezialitäten mit Zitrone dabei waren, stand schnell fest, dass es ein Zitronentörtchen werden sollte.

Zitronentörtchen | Rezept

Drei Produkte aus meinem Paket wollte ich darin verarbeiten: eine Marmelade aus besten italienischen Zitronen, ein feines Zitronensalz und für die Deko Zitronen-Perlen (quasi eine Art „Kaviar“ aus Zitronensaft). Herausgekommen ist ein Kuppeltörtchen mit einem Tartelette aus ganz leicht salzigem Mürbeteig mit einer Zitronencreme und eine Kuppel aus weißer Schokolade gefüllt mit einer Zitronen-Marshmallow-Creme und besagter Zitronenmarmelade. Für die Deko kamen die Zitronen-Perlen und frische Zitronen zum Einsatz. Alles in allem ergeben diese sechs Komponenten zusammen im Mund eine wahre Geschmacksexplosion!

Zitronentörtchen | Rezept

Wie die meisten meiner Törtchen ist auch dieses Exemplar relativ zeitaufwendig, deswegen würde ich euch auch hier wieder empfehlen, schon am Vortag mit den Vorbereitungen zu beginnen. So können die Komponenten, die erst gekühlt werden müssen, entspannt die Nacht im Kühlschrank bzw. Gefrierfach verbringen und am nächsten Tag weiterverarbeitet werden.

Natürlich findet ihr im Andronaco Onlineshop nicht nur Produkte aus Zitronen, sondern alles, wovon Freund/innen der italienischen Küche träumen – vom guten Olivenöl über Espresso und Grappa bis hin zu Pasta & co. Und das Beste: alles wird sorgfältig verpackt direkt zu euch nach Hause geliefert. Ich futtere mich jetzt weiter durch mein Paket durch und wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Hier geht’s zum Rezept für die Zitronentörtchen:

Zitronentörtchen

Portionen 8 Stück

Zutaten

Für den Zitronen-Mürbeteig:

  • 100 g weiche Butter
  • 70 g Puderzucker
  • 1 TL Zitronensalz von Andronaco (alternativ 1/2 TL Salz und 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale)
  • 1 kleines Ei
  • 175 g Mehl
  • 28 g gemahlene Mandeln

Für die Zitronencreme:

  • 150 ml Zitronensaft
  • 2 unbehandelte Zitronen (Schale)
  • 3 Eigelb
  • 1 Ei
  • 150 g Zucker
  • 240 g Butter

Für den Marmeladenkern:

  • 200 g Zitronenmarmelade von Andronaco

Für die Marshmallow Creme:

  • 3 Eiweiß
  • 150 g Zucker
  • 1/2 TL abgerieben Zitronenschale

Außerdem:

  • 400 g weiße Kuvertüre
  • Zitronenperlen von Andronaco
  • unbehandelte Zitronen für die Deko

Zubereitung

  1. Die Zitronenmarmelade auf 8 kleine kuppelförmige Silikonformen verteilen, glatt streichen und einfrieren.

  2. Für die Zitronencreme alle Zutaten in einem kleinen Topf vermischen und unter Rühren zum Kochen bringen. Die Masse mindestens 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen, bis sie leicht transparent wird. Die Creme in eine flache Form füllen und die Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Im Kühlschrank vollständig abkühlen lassen.

  3. Für den Mürbeteig die Butter cremig rühren. Den Puderzucker und das Zitronensalz unterrühren. Das Ei, Mehl und Mandeln hinzugeben und mit einem Teigschaber vermischen, bis sich alles verbunden hat (nicht zu lange). Den Teig mit den Händen zusammen schieben und zu einem flachen Rechteck formen. In Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

  4. Den gekühlten Teig kurz durchkneten und anschließend 3mm dick ausrollen. 8 gefettete Tarteletteformen oder -ringe mit 8cm Ø damit auslegen und die Ränder etwas überlappen lassen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Tarteletteböden nochmals für 10 Minuten ins Gefrierfach stellen.

  5. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Tarteletteböden im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und mit einem scharfen Messer die Ränder der Tartelettes begradigen, solange sie noch warm sind. Anschließend vorsichtig aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

  6. Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken, über dem warmen Wasserbad schmelzen und temperieren. 8 kuppelförmige Silikonformen mit 7,5cm Ø mit der Kuvertüre füllen, sodass sie vollständig mit Kuvertüre bedeckt sind. Die Formen umdrehen und die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen. Die Ränder gerade abstreichen. Die Silikonformen ins Tiefkühlfach stellen, damit die Kuvertüre fest wird.

  7. Für die Marshmallow-Creme die Eiweiße mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren und über dem heißen Wasserbad unter Rühren auf 71°C erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat (die Schüssel darf das Wasser hierbei nicht berühren). Die Schüssel vom Herd nehmen und das Eiweiß mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten lang aufschlagen, bis eine glänzende cremige Masse entstanden ist. Zum Schluss die Zitronenschale unterrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen.

  8. Die fest gewordenen Schokoladenkuppeln zu ⅔ mit der Marshmallow-Creme füllen. Je eine gefrorene Marmeladen-Halbkugel hineindrücken und die Creme glatt streichen, sodass eine gerade Oberfläche ensteht. Die Halbkugeln mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

  9. Die abgekühlte Zitronencreme in die vorgebackenen Tartelettes füllen und glatt streichen. Die Kuppeln vorsichtig aus den Formen lösen und je eine Kuppel auf ein Tartelette setzen. Den Rand rundherum mit Zitronenperlen dekorieren und ein kleines Stück Zitrone oben auf die Kuppeln setzen.

  10. Guten Appetit!

6 thoughts on “Zitronentörtchen | Werbung

  1. Hallo Elena,

    Kannst du mir sagen welche Silikonformen du für das Rezept nutzt?
    Ich war mit meinen bisher nie wirklich zufrieden 🙁

    Danke und liebe Grüße 😊😊😊

    1. Liebe Emma,
      ich habe alle meine Silikonformen von Silikomart – die sind super! Kannst du online bestellen oder findest sie manchmal auch in gut sortierten Küchen- und Backläden!
      Liebste Grüße
      Elena

    1. Das kann ich dir auch nicht sagen 🙂
      Durch den Prozess des Einkochens vermutlich, kommt ja häufiger vor bei bestimmten Marmeladensorten.
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.