Apple Pie mit Karamell | Herbstglück auf der Zunge

Apple Pie mit Karamell | Rezept

Herbstabende und Apple Pie sind wohl eine der besten Kombinationen seit es Äpfel gibt! Vor allem, wenn ein flüssiger Karamellkern involviert ist. Oder wie seht ihr das? Mich jedenfalls überkam an diesem Wochenende ein akutes Verlangen nach besagtem knusprig-saftig-süßem Apple Pie mit Karamell.

Apple Pie mit Karamell | Rezept

Das Rezept hatte ich vor ziemlich genau zwei Jahren schon mal gepostet – damals allerdings nur mit Fotos der ungebackenen Version, weil mir die Zeitumstellung und die frühe Dämmerung einen Strich durch die Rechnung machten. Daher fielen die Nachher-Fotos komplett flach, denn als (der? die? das?) Pie sich endlich bereit erklärte, den Ofen wohlgebräunt zu verlassen, hatte sich das Tageslicht bereits endgültig verabschiedet. Und seine oder ihre Unversehrtheit zwecks Beleuchtung bis zum nächsten Tag aufrechtzuerhalten war mir willenstechnisch leider nicht möglich. Wenn ihr versteht, was ich meine.

Apple Pie mit Karamell | Rezept

Nun ja, auch Foodblogger/innen sind schließlich nur Menschen. Aber als ich vor Kurzem diese hübschen herbstlichen Blatt-Ausstecher vor die Füße fielen*, kam mir ein Neuauflage meiner liebsten Apple Pie sehr gelegen – diesmal eben unter’m Blätterhaufen.

*Um ehrlich zu sein, musste ich sie – anders als Herbstlaub – erst willentlich und bei vollem Bewusstsein in den Untiefen der Online-Backshops suchen, bestellen und bezahlen, bevor sie mir der DHL-Bote quasi zu Füßen legte, aber bei Ausstechformen kann ich einfach nicht widerstehen! 

Apple Pie mit Karamell | Rezept

Und was soll ich sagen? Die Kombination aus Äpfeln, Karamell und Mürbeteig wird einfach für immer und ewig eine meiner absoluten Favoriten sein. Wer’s nicht ausprobiert, ist selber schuld!

Apple Pie mit Karamell | Rezept

Hier geht’s zum Rezept für die Apple Pie mit Karamell:

Apple Pie mit Karamell

für eine Pieform mit 28cm Durchmesser

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200 g kalte Butter
  • 500 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei (M)
  • 2-4 EL kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise gemahlene Vanille

Für die Karamellfüllung:

  • 150 g Zucker
  • 60 g Butter
  • 50 ml Sahne
  • 100 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)

Außerdem:

  • 1 kg Äpfel
  • 1/2 Zitrone
  • 1 TL Zimt und nach Belieben weiter Gewürze
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Sahne
  • 2 EL brauner Zucker

Zubereitung

Für den Karamell den Zucker mit der Butter bei mittlerer Hitze schmelzen lassen (dabei nicht umrühren!) bis er hellbraun karamellisiert. Die Sahne vorsichtig hinzugießen (Vorsicht, es dampft!) und einrühren, bis sich alles gut miteinander vermischt hat. Zum Schluss den Frischkäse hinzugeben und ebenfalls gut unterrühren. Vom Herd nehmen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verkneten. Sollte er zu fest sein, 2-4 EL kaltes Wasser dazugeben und unterkneten. Den Teig in zwei Portionen teilen, die Hälfte beiseite legen. Die übrige Hälfte gleichmäßig dünn ausrollen und eine gefettete Pieform samt Rand damit auskleiden. Den Teigboden bis zur Weiterverwendung kalt stellen.

Den übrigen Teig ausrollen und Blätter in verschiedenen Formen und Größen ausstechen.

Die Äpfel schälen, entkernen, würfeln und mit dem Saft der Zitrone und den Gewürzen vermischen. Den Boden aus dem Kühlschrank nehmen, mit dem abgekühlten Karamell bestreichen und die Äpfel darauf verteilen. Zum Schluss die Blätter als Teigdeckel dekorativ darauf arrangieren. Die Pie nun vor dem Backen mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Blätter beim Backen nicht ihre Form verlieren.

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Eigelb mit der Sahne verquirlen und die Pie vorsichtig damit bestreichen. Anschließend mit braunem Zucker bestreuen. Die Pie im vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene für 45-60 Minuten goldbraun backen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.