Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Wer mir auf Instagram folgt, konnte vor einigen Tagen verfolgen, wie mir bei meinem morgendlichen Chia-Pudding die Eingebung für ein neues Törtchen-Rezept kam: Und zwar für ebenjene Mango-Kokos-Törtchen höchstpersönlich. Und viel mehr als Mango, Kokos und ein paar gemahlene Mandeln ist auch gar nicht drin in den sonnigen Exemplaren. 

Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Seit zwei Wochen schwirrt mir dieses Rezept im Kopf herum, aber leider kamen mir jede Menge lästige Uniprüfungen und ähnliche Unannehmlichkeiten in die Quere, sodass die Umsetzung auf sich warten ließ. Ich kann im Moment gar nicht genug von Mangos bekommen, insbesondere weil es aus irgendeinem Grund momentan in Berliner Supermärkten die kleinen lateinamerikanischen Flugmangos zu kaufen gibt.

Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Im Gegensatz zu den normalen großen grünen Mangos, die man hierzulande überall bekommt, sind Flugmangos kleiner und wesentlich süßer und aromatischer. Aber während man sie in Lateinamerika und Asien einfach am Straßenrand von den Bäumen pflücken kann, sind sie in Deutschland eigentlich nur schwer und schon gar nicht in normalen Supermärkten erhältlich. Daher konnte ich mein Glück kaum fassen, als ich ein paar der seltenen Exemplare zu fassen bekam! 

Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Man sieht den Unterschied auch an den Törtchen ziemlich gut: Für die Mangofruchteinlage im Innern habe ich Flugmangos verwendet (viel dunkleres, farbintensiveres Fruchtfleisch!), während die Mangoscheibe obendrauf aus einer „normalen“ großen Mango ist. So, nun aber genug der lobenden Worte zum fliegenden Obst. Das Beste hab ich noch gar nicht erwähnt: Die Törtchen kommen komplett ohne Zucker, Gluten und Laktose aus. 

Gesunde Mango-Kokos-Törtchen | Raw, vegan & paleo

Das heißt sie sind sowohl paleo, vegan als auch raw (= neudeutsch für ungebacken). Und damit ziemlich fancy und auf der Höhe der Zeit 😜! Vor allem aber sind sie ziemlich lecker und nicht ungesund. Überzeugt euch selbst!

Hier geht’s zum Rezept:

Zutaten für 5 Mango-Kokos-Törtchen:

Für den Boden:

  • 100 g Datteln (entkernt)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Kokosraspel
  • 50 ml Kokosöl (flüssig)
  • 1 Handvoll grob gehackte Mandeln
  • 1 Prise gemahlene Vanille

Für die Mango-Fruchteinlage:

  • 100 g Mango (Fruchtfleisch)
  • 1/2 TL Agar Agar

Für die Mango-Kokos-Mousse:

  • 400 g Mango (Fruchtfleisch)
  • 400 g Kokosmilch
  • 1,5 TL Agar Agar
  • evtl. 1 Schuss Agavendicksaft

Für die Deko:

  • 1 Mango (nicht zu reif)

Zubereitung der Mango-Kokos-Törtchen:

Für die Mango-Fruchteinlage die 100 g Fruchtfleisch fein pürieren. Wer mag, kann noch etwas frische Minze hinzugeben. Das Agar Agar einrühren, aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Das Püree etwas abkühlen lassen und anschließend in eine Silikonform mit kleinen Halbkugeln füllen. Falls ihr keine Silikon- oder Halbkugelform habt, könnt ihr auch eine gewöhnliche Eiswürfelform nehmen. Das Püree für mindestens 4 Stunden einfrieren. 

Für den Boden die Datteln mit dem Kokosöl pürieren. Die gemahlenen & gehackten Mandeln, die Kokosraspel und die Vanille unterrühren und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie gleichmäßig dick (ca. 1 cm) ausrollen und mit Dessertringen oder passenden Formen von ca. 7,5 cm Durchmesser 5 Kreise ausstechen. Die Kreise in die Dessertringe legen und bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank fest werden lassen. 

Für die Mousse die 400 g Fruchtfleisch ebenfalls fein pürieren und das Agar Agar unterrühren. Anschließend das Püree aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Je nach Geschmack noch etwas Agavendicksaft hinzugeben. Den Topf vom Herd nehmen und die Kokosmilch vorsichtig nach und nach einrühren. Etwas abkühlen lassen – aber nicht soweit, dass die Masse beginnt zu gelieren.

Die Dessertringe mit den Törtchenböden aus dem Kühlschrank nehmen und je eine Mango-Halbkugel aus dem Gefrierfach in die Mitte legen. Die Formen gleichmäßig mit der Mango-Kokos-Mousse auffüllen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. 

Die Törtchen aus den Dessertringen lösen und die übrige Mango in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden. Mit einem Dessertring Kreise aus den Scheiben ausstechen und je einen Mangokreis auf die Törtchen legen oder wie eine Sonne hineinstecken. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.