Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Herzensprojekt

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Hallo ihr Lieben! Heute geht es ausnahmsweise mal nicht nur um Torten und Törtchen, denn ich möchte euch von meinem neuesten Projekt erzählen. Gemeinsam mit einem Freund habe ich vor einigen Wochen einen geheimen Supper Club in Berlin gegründet und vergangenen Samstag haben wir mit unserem ersten Dinner Premiere gefeiert. Und das kam so: Torsten und mich verbindet die Liebe zum Essen und zur Essensproduktion, der wir beide mit Leidenschaft nachgehen. Doch während ich mich bekanntlich mit großer Hingabe den süßen Seiten der Nahrungskette widme und der Backofen mein Revier ist, fühlt Torsten sich eher am Herd heimisch und befasst sich dort mit herzhaften Köstlichkeiten. So war dann auch schnell der Name für unser gemeinsames Projekt gefunden: Süß & Salzig

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Bei gemeinsamen Essen in der Vergangenheit hatten wir schon öfter mal überlegt, uns gemeinsam in einem kulinarischen Projekt zu verwirklichen. Da wir aber beide berufstätig sind und Zeit daher ein rares Gut ist, wussten wir nicht so recht wie. Bis uns eines Abends nach dem Sport die spontane Eingebung mit dem Supper Club kam – zwei Tage später war Süß & Salzig geboren. 

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Als Location diente ein leerstehender Altbau in Friedrichshain

Unser Konzept? In Zeiten von industriellem Fertigfraß und hektischem Businesslunch „to go“, wollen wir unsere Leidenschaft für gutes, mit viel Zeit und Liebe zubereitetes Essen weitergeben. Dafür veranstalten wir einmalig an einem geheimen, außergewöhnlichen Ort ein mehrgängiges Dinner für eine begrenzte Anzahl von Gästen, um gemeinsam die Lust am Essen zu zelebrieren und einen genussvollen Abend zu erleben, der noch lange in Erinnerung bleibt. Jedes Dinner findet an einem anderen Ort statt und die Adresse wird jeweils erst am Vorabend bekannt gegeben. Wichtig ist uns hierbei, (fremde) Menschen beim Essen zusammenbringen und den kommunikativen, geselligen Aspekt einer gemeinsamen Mahlzeit in den Vordergrund zu stellen. Daher sitzen alle Gäste an einer langen Tafel beisammen und das Essen wird nicht in einer klassischen Menüform serviert. 

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Unsere improvisierte Küche im Nebenraum

Für unser allererstes Dinner am vergangenen Samstag haben wir dann auch gleich eine ganz besondere Location auserkoren: einen leerstehenden Altbau in Berlin-Friedrichshain. Dort richteten wir einen der Räume für unsere Dinnertafel her und bauten uns im Nebenraum eine provisorische Küche. Auf dem Menü standen an diesem Abend mediterrane Tapas. Nachdem wir den ganzen Freitag und Samstag mit Einkaufen, Kochen, Backen, Putzen, Dekorieren und Vorbereiten verbracht hatten,  war die Aufregung unsererseits kurz vor dem Eintreffen der Gäste groß: was, wenn es Ihnen nicht gefallen würde?

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Punkt 18 Uhr nahmen wir dann unten unsere nichts ahnenden Gäste in Empfang und führten sie durch das verlassene Haus in unser „Esszimmer“ im dritten Stock. Nachdem alle ihre Jacken abgelegt hatten, ging es für den Aperitif nach oben aufs Dach des Gebäudes, wo wir beim Anstoßen der Sonne bei ihrem Sinkflug in die Spree zusehen konnten. Ein rundum perfekter Einstieg für diesen besonderen Abend! 

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Zum Aperitif gab es Cava mit weißem Pfirsichsirup

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Anschließend ging es wieder drei Etagen tiefer, wo Torsten bereits die Vorspeisen angerichtet hatte: Aioli, Olivenpaste, eingelegte Oliven, Spinat nach maurischer Art und frisches Bauernbrot.

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Als Hauptgang folgten dann Albondigas, Galicischer Oktopus, Seeteufelbäckchen in einer Zitronengras Safran Sauce, Tortilla Española, ein gemischter Salat sowie Lammkoteletts und Entrecôte vom Grill. 

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Galicischer Oktopus
Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Darf’s noch ein Stück Tortilla sein?

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Herr Salzig in seinem Element

Abgerundet wurde der Abend von einem vierteiligen Dessert bestehend aus Rosmarin Panna Cotta mit Waldbeeren, Törtchen mit dreierlei Mousse au Chocolat und Passionsfruchtspiegel, Himbeertörtchen mit Zitronengraskern und meiner geliebten Gâteau au Chocolat. Die glücklichen Gesichter unserer Gäste beim Essen waren für uns das größte Geschenk des ganzen Abends! 

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Himbeertörtchen mit Zitronengraskern
Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Törtchen mit dreierlei Mousse au Chocolat und Passionsfruchtspiegel

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt

Nachdem alle satt und zufrieden waren, saßen wir noch bis nach Mitternacht zusammen – und endlich konnten auch wir uns bei einem Glas Wein mit unseren Gästen entspannen und uns darüber freuen, dass alles so reibungslos funktioniert hatte. Nach einem durchweg begeisterten Feedback der Gäste konnten wir dann schließlich überglücklich ins Bett fallen und waren uns schon da sicher: das war garantiert nicht unser letzter Secret Supper Club!

Süß & Salzig in Berlin | Unser erster Secret Supper Club & mein neues Projekt
Glückliche Gastgeber!

Noch völlig berauscht vom vergangenen Abend, begannen wir dann auch prompt am nächsten Morgen mit den Planungen für unser nächstes Event, das voraussichtlich Ende Oktober stattfinden wird. Sobald die Details feststehen, geben wir den Termin auf unserer Facebook und Instagram Seite bekannt. Ich kann es schon jetzt kaum erwarten! 

Gastbeitrag | Vietnamesisches Zitronengras-Hühnchen von Mimi Rose Food Love

Vietnamesisches Hühnchen mit Zitronengras - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Heute darf ich meine ersten Gäste auf dem Blog Willkommen heißen: Mimi & Rose von Mimi Rose Food Love kreieren auf ihrem Blog allerlei süße und herzhafte Köstlichkeiten – gerne asiatisch angehaucht. Ihr seht: Vorbeischauen lohnt sich unbedingt! Für heute haben sie euch ein leckeres Zitronengras-Hühnchen mit gebratenem Gemüse und Reis mitgebracht und ich freue mich besonders, dass es ein vietnamesisches Rezept ist, denn die vietnamesische Küche gehört zu meinen absoluten Favoriten! Nun aber genug von mir, ich erteile den beiden das Wort:

***

Huhu zusammen,

wir sind Mimi und Rose und möchten euch heute auf Wunsch von Elena ein Stück Südostasien nach Hause bringen. Die klassisch vietnamesische Küche zeichnet sich in den alltäglichen Gerichten vor allem durch ihre Einfachheit aus: Reis dient hierbei als Grundnahrungsmittel, wozu dann gebratenes Gemüse, Fleisch oder Fisch hinzukommt. Im Anschluss wird meistens noch eine leichte Suppe serviert, um die restlichen Lücken im Magen zu füllen. Heute liegt der Fokus jedoch auf dem Reisgericht.

So gibt es mariniertes Zitronengras-Hühnchen mit gebratenem Gemüse und Reis. Klingt super? Dann wird dieses Gericht euch vielleicht den einen oder anderen Gang zu eurem Lieblingsasiaten ersparen, da ihr euch so ganz leicht selbst etwas aus Fernost zaubern könnt.

Nicht nur einfach und schnell zubereitet, sondern auch schier unendlich variierbar: In puncto Gemüse könnt ihr euch austoben und nahezu alles verwenden und auch das Hühnchen könnt ihr gegen anderes Fleisch oder Fisch austauschen. Bei Rind und Fisch empfehlen wir euch etwas Ingwer mit in die Marinade zu geben – die leichte Schärfe harmoniert nämlich perfekt dazu.

Unser Tipp für euch: Vor dem Marinieren mehlieren wir unser Geflügel, dadurch bleibt es schön saftig. Bei Rind und Schwein könnt ihr diesen Schritt weglassen, da es beim Anbraten nicht so schnell trocken wird. Um euch noch etwas anzuregen, verraten wir euch unsere Lieblingskombinationen:

– Rind mit Auberginen, Paprika und Sojasprossen

– Lachs mit grünem Spargel, Broccoli und Möhren

– Schwein mit Pilzen, Paprika und Sojasprossen

Hunger bekommen? Hier geht’s weiter zum Rezept:

Read more

Bunter Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian

Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Als ich neulich auf dem Wochenmarkt an diesen traumhaften bunten Cocktailtomaten vorbeigelaufen bin, konnte ich einfach nicht Nein sagen und – schwups – lagen sie im Einkaufskorb. Das Auge isst (und kauft) schließlich mit. Und bei dem deprimierenden Dauerregen und Herbstwetter momentan, heben so ein paar bunte Tomätchen doch gleich die Stimmung. Als glückliche neue Besitzerin von jeder Menge Cocktailtomaten stellte sich dann alsbald die Frage nach der Verwertung derselben.

Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Und heraus kam dieser sommerliche Flammkuchen mit Ziegenkäse und Pinienkernen. Ein einfach zubereitetes, leichtes Essen und eine prima Alternative zu den klassischen Flammkuchenversionen.

Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Ich habe diesmal als Grundlage einen Hefeteig ausprobiert und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden: der Teig ist superlecker und wird richtig schön knusprig, braucht aber ein bisschen mehr Zeit bei der Zubereitung. Wem das zu aufwendig ist, der kann einfach dieses simplere Grundrezept für einen Flammkuchenteig ohne Hefe verwenden.

Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Ich könnte mir vorstellen, dass diese Variante auch wunderbar mit etwas Babyspinat oder dünnen Zucchini Scheiben schmecken würde – falls ihr es ausprobiert, lasst es mich wissen!

Tomaten-Ziegenkäse-Flammkuchen mit Pinienkernen und Thymian - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Habt ihr Hunger bekommen? Dann geht’s hier ohne Umwege zum Rezept:

Read more

Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse

Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Heute gibt’s zur Abwechslung mal ein herzhaftes Rezept. Ja, ich ernähre mich nicht nur von Törtchen und Apfelkuchen. Wann immer ich genug Zeit habe, koche ich Zuhause frisch (eigentlich auch, wenn ich keine Zeit habe). Ein Hoch aufs Kochen! Weil es einfach besser schmeckt, viel gesünder ist und meist auch nicht viel länger dauert, als ein Fertiggericht in die Mikrowelle zu schieben. Deshalb: Kocht mehr, kocht oft, kocht frisch! Zum Beispiel diesen knusprig dünnen Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse – Seelenfutter im sich ankündigenden Sommerloch.

Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Der klassische Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln ist ja schon ziemlich lecker, aber diese Version mit Ziegenfrischkäse, Räucherlachs und karamellisierten Walnüssen ist sogar noch einen Tick besser, wie ich finde. Die Kombination aus Ziegenkäse, Walnüssen und Honig ist einfach zu gut und versteht sich prächtig mit dem geräucherten Lachs. Und das Beste daran: die hauchdünne Köstlichkeit ist fast so schnell zubereitet wie eine Tiefkühlpizza, aber natürlich viiiiiiiiiel leckerer und gesünder.

Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Wichtig ist nur, dass man das Ganze möglichst frisch aus dem Ofen genießt, denn kalt ist der Flammkuchen dann nicht mehr ganz so delikat. Wenn’s noch schneller gehen soll, kann man den Teig  aber wunderbar am Vortag vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Es gibt also wirklich keine Ausrede mehr: ab in die Küche!

Flammkuchen mit Räucherlachs und Ziegenfrischkäse - La Crema Patisserie Foodblog Backblog

Hier geht’s zum Rezept:

Read more